Softdart & Steeldart - Unterschiede

 

Auf dieser Seite wollen wir uns der Frage nach den Unterschieden zwischen dem klassischen Steeldart und dem moderneren Softdart (E-Dart) widmen. Neben Unterschieden im Regelwerk gibt es auch Unterschiede in den Anforderungen an einen Dartspieler.

 


Grundlegende Unterschiede der Dartvarianten

Zwei Aspekte unterscheiden die beiden Dartvarianten grundlegend voneinander: Das Material und das Kopfrechnen.

 

Material

Sowohl bei den Dartpfeilen, als auch bei den Dartboards unterscheiden sich Steel- und Softdart voneinander. Neben der Spitze (Tip), welche bei ersterem aus Metall und bei letzterem aus Kunststoff besteht, sind die Dartboard grundlegend verschieden. Während Steel Dartboards, auch Bristle Boards genannt, aus der Naturfaser Sisal bestehen (siehe Kaufkriterien Steel Dartscheiben), sind die E-Dartboards aus Kunststoff und mit Elektronik bestückt.

 

Wer sowohl Soft- als auch Steeldart spielen möchte, kann auf Dartpfeile mit Tipgewinde zurückgreifen. Je nach Bedarf können also unterschiedliche Spitzen auf den Barrel montiert werden. Steeldart Spitzen aus Titan kommen dem Gewicht der Kunststoffspitzen sehr nahe, sodass bis auf ca. 1g Gewichtsunterschied mit den identischen Darts geworfen werden kann. Mehr dazu finden Sie in unserem Dartpfeile Vergleich und unter den Dartpfeile Kaufkriterien.

 

Kopfrechnen und Punktetafel vs. eingebauter Rechner

Auch wenn es mittlerweile natürlich gute Dart Apps gibt, die für das Steeldart verwendet werden können, so wird der Punktestand klassischerweise auf einer Punktetafel mitgeschrieben.  Der Punktestand wird nach einer Aufnahme, also nach drei Darts, auf der Punktetafel aktualisiert, sodass der Punktstand vom Spieler zwischen den Würfen im Kopf mitgerechnet werden muss. Als Zuschauer im Fernsehen werden die Checkout-Wege angezeigt, aber auch diese müssen vom Spieler vor der Kamera selbst erkannt und daher trainiert werden.

 

Diese Anforderungen an das Kopfrechnen sind ein großer Unterschied zum Softdart. Zum einen wird der Punktestand nach jedem Wurf angezeigt, zum anderen werden auch Checkout-Wege vom Dartautomaten vorgeschlagen.

 

Um im Steeldart erfolgreich zu spielen, ist also die Fähigkeit zum Kopfrechnen erforderlich und Checkout-Wege müssen bekannt sein, damit man zum einen korrekt auf die Doppelfelder stellen kann und zum anderen ohne Bruch im Spielfluss und in einem Rhythmus ohne großes Rumgerechne geworfen kann.

 

Regelunterschiede bei Softdart & Steeldart

Gewicht Darts

Laut Regelwerk der PDC, dem weltgrößten Dartverband, liegt das Maximalgewicht von Steeldarts bei 50g. Das Maximalgewicht im E-Dart liegt nach dem Regelwerk des größten deutschen Dartverbandes DDV dagegen bei nur 18g. Grund für die Gewichtsbeschränkung ist der Schutz der elektrischen Dartscheibe, welche durch die zu hohe Aufprallenergie der schweren Darts beschädigt werden können. Mehr Infos zu den verschiedenen Steel Dartpfeilen finden Sie in unserem Steeldart Vergleich

 

Abstand zur Dartscheibe

 

Der Abstand zwischen Wurflinie und Dartscheibe war bei den beiden Dartvarianten lange unterschiedlich. So betrug der Abstand bei Softdart lange 2,44m. Die Regeln wurden allerdings Ende 2015 angepasst, sodass seit diesem Zeitpunkt sowohl bei Steel- als auch beim Softdart der Abstand von 2,37m gilt.

 

Weitere Unterschiede Softdart & Steeldart

Lautstärke

Softdart ist deutlich lauter als Steeldart. Das Auftreffen der Softdarts auf der Dartscheibe verursacht auch bei ausgeschaltetem Ton mitunter ein unangenehm krachendes Geräusch, welches Mitbewohner und Nachbarn zur Weißglut treiben kann. Steeldart ist deutlich leiser und angenehmer für alle Beteiligten. 

 

Gefahr für Mensch und Material

Vor allem Steeldarts können gefährlich sein. Daher sollten sie, genauso wie Softdarts, nicht in Kinderhände geraten. Neben der Gefahr für die Gesundheit besteht beim Steeldart aber auch eine Gefahr für die Einrichtung zu Hause. Ein Auffangring (siehe Surrounding Vergleich) schützt die Wand neben der Dartscheibe, allerdings verursachen Bounceouts mit der Zeit einige Löcher im Parkett.

 

Rückmeldung zur Wurftechnik 

Steeldart Wuftechnik Einfluss darauf, wie die Dartpfeile im Board stecken. Beispielsweise können sie steil von oben im Dartboard stecken, runterhängen oder eben exakt waagerecht stecken. Beim E-Dart fehlt diese Rückmeldung, da die Darts stets in einem der Löcher waagerecht stecken bleiben.

 

Fazit Unterschiede Softdart & Steeldart

Der Hauptunterschied neben dem Spitzenmaterial, das beim Softdart aus Kunststoff und beim Steeldart aus Metall besteht, ist das Kopfrechnen, welches beim Softdart vom Dartautomaten übernommen wird und beim Steeldart eben selbst vom Spieler übernommen werden muss.